Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Nottwil

 
Harry Graf hat die Schweizer Paraplegiker-Stiftung über 5 Jahre begleitet und ist auch heute noch im Boot, wenn es um konzeptionelle Fragestellungen zum Datenkonzept und der Prozesse innerhalb des Gönnermarketing und Fundraisings geht... Ich habe Harry Graf als einen scharfen Analytiker und praxisorientierten Umsetzer kennen und schätzen gelernt. Seine beharrliche und durchdachte Art Konzepte umzusetzen und gleichzeitig auf anschauliche Weise komplexe Abläufe zu erklären, hat viel zum erfolgreichen Abschluss des Projektes beigetragen. Er hat die Welten der Informatik und des Marketings zusammen gebracht und deren gegenseitiges Verständnis gefördert. Ich persönlich empfinde die Zusammenarbeit mit Harry Graf als konstruktiv, dynamisch und erfolgreich.
                                                                                Erika Schüpbach, Projektleiterin Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Nottwil
 
 

Ausgangslage Projekt:
Mit rund 1.8 Mio. Gönnern gehört der Gönnerverein der Schweizerischen Paraplegiker-Stiftung zu den grössten Schweizer Nonprofit-Organisationen. Aufgrund eines Wechsels in der Führung des Gönnercenters wurde in 2008 von H. Graf und G. Friesacher eine Prozessanalyse mit Standortbestimmung durchgeführt. in der Folge entschied sich die SPS zu einer grundsätzlichen Neuorganisation der Gönnerverwaltung.

 

Aufgabenstellungen H. Graf von 2009-2014:

Mitwirkung in der Reorganisation der Gönnerverwaltung

Die Reorganisation der Gönnerverwaltung startete mit der Analyse und Umsetzung kurzfristiger Verbesserungsmassnahmen. In einer zweiten Phase wurde der Istzustand (Prozesse und Daten) detailliert analysiert und und ein Konzept für die Neustrukturierung erstellt. Das Konzept umfasste sowohl strategische, strukturelle, operative wie auch Software-technische Änderungs- und Entwicklungsvorschläge.

 

Erstellung eines detaillierten Prozesshandbuches

Auf der Basis der früher erarbeiteten Entwicklungsvorschläge wurde ein detailliertes Prozess- und Datenkonzept erstellt. Dabei lagen die Schwerpunkte auf der Sicherstellung eines umfassenden Wissensmanagements zu Personen, Spenden und Gönnerschaften sowie der Gewährleistung einer modernen Kundenkommunikation über automatisierte Prozessabläufe. 
 

Begleitung Software-Evaluation

Da die bestehende Software-Lösung die neuen Anforderungen nicht im gewünschten Mass sicherstellen konnte, entschied sich die SPS zu einer Neuevaluation, die sie mit verschiedenen Software-Dienstleistern im In- und Ausland durchführte. H. Graf begleitete die Evaluation mit der Erstellung verschiedener Unterlagen (Anforderungskatalog, Nutzwertanalyse, Präsentations-Regiebüchern) und arbeitete auch in der Voranalyse mit.
 

 

Schweizer Paraplegiker-Stiftung, Nottwil

Die 1975 gegründete Schweizer Paraplegiker-Stiftung ist ein Solidarwerk zu Gunsten querschnittgelähmter Menschen. Basis für ihre Tätigkeit bildet die Vision der ganzheitlichen Rehabilitation von Para- und Tetraplegikern - dies mit dem Ziel, den Betroffenen ein selbstbestimmtes und möglichst autonomes Leben zu ermöglichen.

> 1.13 Mio. Gönner-Haushalte
> 1.8 Mio. involvierte Gönner
> in 2014 rund 81 Mio. CHF Gönnerbeiträge,

   Spenden, Erbschaften und Legate

Besondere Anforderungen:
- Mitgliederverwaltung
- Spendenverwaltung
- Webanbindung
- Prozessautomatisation

 

Beratung/Supervision Software-Einführung

Bei der Softwareeinführung stand H. Graf der Projektleitung der SPS beratend zur Seite und war unter anderem für folgende Sachverhalte verantwortlich:
> Erstellung Migrationskonzept
> Erstellung Detailspezifikationen
> Erstellung und Koordination Prüfverfahren
> Begleichung Abnahmeverfahren
> Mitwirkung Projektkoordination

 

Durchführung CRM-Analyse

Im Anschluss an die Einführung der neuen Gönnerverwaltung entschied sich die Schweizer Paraplegiker Gruppe zur Sicherstellung eines mittelfristig Gruppen-weiten CRM-Systems. Für die Sicherstellung einer Bedarfs- und Prozessanalyse wurde H. Graf beauftragt.

 

Neue Rolle als Konzeptverantwortlicher
Im Zusammenhang mit der Einführung eines Betriebskonzeptes für die neue Gönnerverwaltung ist H. Graf seit August 2015 mit der Aufgabe des Konzeptionsverantwortlichen betraut.